Frage: Von Wärmepumpen-Installationen hört man meist in Zusammenhang mit Bohrungen und Umgrabungsarbeiten im Garten. Wie ist denn das bei der Luftwärmepumpe?

Produktmanagement: Also da brauchst du dir als Kunde wirklich absolut keine Gedanken zu machen! Die Luftwärmepumpe besticht vor allem auch dadurch, dass all das eben nicht nötig ist! Keine Bohrungen für einen Brunnen oder eine Tiefensonde und auch kein Graben im Garten. Aufstellen, anschließen und genießen! Wobei der Kunde sich nur um das Genießen kümmern muss – alles andere wird von den Heliotherm Kompetenzpartnern erledigt!

 

Frage: Welche unterschiedlichen Optionen habe ich zur Auswahl bei der Luftwärmepumpe?

Produktmanagement: Bevor es an die Montage geht, musst du dich als Kunde entscheiden, ob du lieber eine Split- oder Kompakt-Wärmepumpe möchtest. Die Kompetenzpartner stehen dir bei der Entscheidung natürlich mit Rat und Tat zur Seite! Kurz gesagt: Bei der Split-Bauweise wird die Wärmepumpe innen platziert und der Verdampfer kommt im Normalfall ins Freie. Bei den Kompakt-Wärmepumpen ist – wie der Name schon verrät – alles kompakt beisammen. Soll heißen: Verdampfer und Wärmepumpe sind eine Einheit und die wird normalerweise draußen aufgestellt.

 

Frage: Was erwartet mich als Kunde, wenn es dann an die Montage geht?

Produktmanagement: Grundsätzlich lässt sich die Installation in fünf Schritte unterteilen.

Step 1: Die Aufstellung. Bei der Aufstellung ist es eigentlich das Wichtigste, dass die Mindestabstände eingehalten werden. Denn wenn zum Lufteintritt oder -austritt zu wenig Abstand gehalten wird, kann sich die Effizienz deutlich verschlechtern. Außerdem werden Wartungsarbeiten unnötig erschwert, wenn an den Seitenpaneelen zu wenig Platz gelassen wird. Aber keine Sorge: Die Monteure wissen da genau Bescheid!

Step 2: Das Anschließen. Wenn die Wärmepumpe an Ort und Stelle steht, muss sie natürlich auch angeschlossen werden. Zu den wichtigsten Anschlüssen zählen die elektrischen und hydraulischen. Denn ohne elektrische Anschlüsse hat die Luftwärmepumpe keinen Strom – verständlicherweise. Dabei gibt es aber ganz strenge Sicherheitsvorschriften, an die sich der Elektriker halten muss. Für die hydraulischen Anschlüsse braucht es einen Installateur, der die Leitungen für Brauch- und Trinkwasser anschließt und generell das ganze Heizungssystem nach dem Hydraulikplan installiert. Falls du dich für eine Spilt-Bauweise entschieden hast, braucht es natürlich auch noch Leitungen zwischen der Wärmepumpe und dem Verdampfer!

Step 3: Die Erstinbetriebnahme. Jetzt ist es endlich so weit: Nach der Prüfung der Sensorik wird die Wärmepumpe zum ersten Mal in Betrieb genommen. Natürlich gibt es auch da einen Plan und ein Protokoll. So können wir sicher stellen, dass auch wirklich alles wie am Schnürchen läuft. Das Hauptaugenmerk liegt hier beim Vakuumieren des Kältekreises, der korrekten Kältemittelfüllung und sämtlichen Inbetriebnahme-Messungen.

Step 4: Das Füllen der Wärmepumpe. Natürlich muss dein neuer Liebling auch befüllt werden. Zuerst werden sämtliche Hydraulikkreise gespült, dann mit Wasser befüllt und entlüftet. Anschließend wird mit einer speziellen Pumpe der Kältekreis für mindestens 24 Stunden vakuumiert. So kann die sämtliche Restfeuchte verdampfen. Das würde die Wärmepumpe sonst nämlich gar nicht gerne mögen. Jetzt ist das Kältemittel an der Reihe: Das wird nach Plan in den Kältekreis gefüllt. Und schon ist fast alles geschafft.

Step 5: Der Betrieb und die Kundeneinweisung. Jetzt geht es nur noch an die Einweisung des Kunden. Unsere Kompetenzpartner nehmen sich gerne alle Zeit der Welt, um dich mit deiner neuen Luftwärmepumpe vertraut zu machen. Ab jetzt steht eurem Glück nichts mehr im Wege!

 

Frage: Gibt es denn noch etwas, das man vor dem Kauf wissen sollte?

Produktmanagement: Es ist natürlich wissenswert, dass der Luftikus zu den kostengünstigsten Wärmepumpen zählt! Und da die Installation auch sehr einfach ist, ist sie sehr beliebt und wird auch für Sanierungen empfohlen. Simples Aufstellen – ganz ohne Bohren und Graben!

Man sollte allerdings auch bedenken, dass die Luftwärmepumpen einen vergleichsweise geringeren Jahreswirkungsgrad haben. Das liegt einfach daran, dass die Luft im Winter eben manchmal ziemlich frisch werden kann. Es ist also am besten, wenn du dich hier von dem Partner in deiner Region beraten lässt. Er kann dir bei der Entscheidung helfen und dafür sorgen, dass du rundum happy bist mit deiner neuen Wärmepumpe!

 

Vielen Dank für das Gespräch!