Und um diese Wärmequelle auch optimal nutzen zu können, braucht es natürlich eine Erdwärmepumpe. Verrät schon der Name. Und außerdem braucht es einen Garten. Aber eines ist klar: Nicht jeder hat eine gleich große Grünfläche hinter dem Haus. Denn es gibt nun mal die weitläufigen Gartenanlagen und die kleinen gemütlichen Wohlfühloasen. Die, in denen eine Lounge-Garnitur neben Pool und Grill steht und die, in denen es mit dem französischen Bistro-Tischchen schon etwas eng wird. Und genau für letztere braucht es spezielle Maßnahmen. Oder auch: Eine Tiefenbohrung. Denn ohne Sole-Sonde wird das Nichts mit der wohligen Wärme im Winter und den erfrischenden Temperaturen im Sommer.

Aber welche Bestimmungen muss der Garten erfüllen? Darf man einfach so eine Tiefenbohrung machen lassen? Und überhaupt und sowieso: Was ist eine Sole-Sonde und was kann sie? Fragen über Fragen. Deswegen haben wir für dich einfach mal am Ort des Geschehens angerufen und gefragt. Nikolaus Taxer, Geschäftsführer von BMT Taxer GmbH, hat geantwortet.

 

BMT Taxer GmbH: Als hochkarätiges Metall- und Bohrtechnik Unternehmen sind Sie Spezialist in Ihrem Bereich. Mit welchen Wünschen und Aufträgen kann man zu Ihnen kommen?

Taxer: Wir als Metall- und Bohrtechnik Unternehmen sind wahre Spezialisten, wenn es um die Herstellung von Tiefenbohrungen geht. Wenn also eine Sole-Sonde in den Garten sollte, sind wir stets zur Stelle. Von der Standortprüfung vor Ort, über die behördlichen Genehmigungen für die Tiefenbohrung, bis hin zur Tiefenbohrung selbst natürlich: Wir kümmern uns um alles. So kann sich der Kunde gemütlich zurücklehnen und einfach die Magie der Erdwämepumpe genießen.

 

Das Erdreich: Eine beliebte und nachhaltige Wärmequelle für Wärmepumpen. Alles was es dazu braucht, ist eine Sole-Sonde. Ihr Spezialgebiet. Bitte einmal für Laien erklärt: Was ist das und wie funktioniert es? 

Taxer: Wenn man es richtig anstellt, ist die Erdwärme eine unerschöpfliche Energiequelle. Und natürlich auch sehr umweltfreundlich! Gerade deswegen ist die Erdwärmepumpe eine beliebte Heiz- und Kühlmöglichkeit. Was viele nämlich nicht wissen: Die Temperatur im Erdreich ist das ganze Jahr über relativ konstant bei ca. 8-12°C. Dadurch kann super damit gearbeitet werden. Und dafür braucht es Sole-Sonden, die durch Tiefenbohrungen verlegt werden. Wenn dann alles an Ort und Stelle ist, wird durch das zirkulierende Wärmeträgermedium die Wärme aufgenommen und an die Wärmepumpe weitergeleitet. Dort wird sie mit einem Kompressor und mit Hilfe von einem Kältemittel umgewandelt und schon wird es im Haus wohlig warm. Oder eben angenehm kühl.

 

Wenn ein Kunde eine Erdwärmesonde möchte: Was sind die einzelnen Schritte von der Anfrage bis zur abgeschlossenen Bohrung?

Taxer: Natürlich kann man nicht einfach so eine Sole-Sonde legen. Da gibt es ein paar Schritte, die man zuerst machen muss – aber alles halb so wild, denn wir kümmern uns gerne darum. In erster Linie muss mal gecheckt werden, ob es überhaupt rein technisch möglich wäre, an Ort und Stelle zu bohren. Deswegen schauen wir beim Kunden zuhause einfach kurz vorbei, um eine Standortprüfung zu machen.

Wenn das alles passt, werden die wasserrechtlichen Unterlagen für die behördlichen Genehmigungen zusammengestellt. Denn leider darf man nicht einfach so zum Bohren anfangen. Deswegen reichen wir zuerst die Unterlagen bei den Behörden ein und warten auf das „Go!“.

Ca. 2-4 Monate dauert es, bis man den positiven Bescheid in den Händen hält. Ob eine Anlage genehmigt wird oder nicht, entscheidet sich meist schon beim geologischen Gutachten. Quasi wenn der beauftragte Geologe das Ganze prüft. Aber sobald der positive Bescheid in´s Haus flattert, kann der Spaß losgehen! Wir vereinbaren noch einen Termin mit dem stolzen Gartenbesitzer und schon bald steht dem Traum einer Solewärmepumpe mit Tiefensonde nichts mehr im Wege! 

 

Welche Vorteile bietet eine Energiequelle mittels Tiefenbohrung?

Taxer: Wo fange ich da bloß an? Es gibt so viele! Einer der größten Vorteile ist natürlich die unbegrenzte Verfügbarkeit der Erdwärme, weil das Erdreich die Sonnenenergie speichert. Und durch die Tiefenbohrung können wir so diese Wärme optimal für uns nutzen – ganz ohne die Umwelt zu schädigen! Und wer sich Gedanken um die Pflanzen im Garten macht: Keine Sorge! Der Pflanzenwuchs wird durch die Solesonde kaum beeinträchtigt. Der grüne Daumen kann also weiterhin seine Wunder wirken lassen.

Apropos Garten: Die Sole-Sonde ist die perfekte Möglichkeit für alle, die eben eher weniger Platz zur Verfügung haben. So kann die Erdwärme auch bei einem kleinen Garten genutzt werden.

Natürlich ist bei dem Ganzen auch der finanzielle Aspekt nicht außen vor zu lassen. Und der schaut ziemlich rosig aus. Durch eine Erdwärmepumpe kann man bis zu 75% der Energiekosten sparen! Zusammengefasst lässt sich also sagen: Die Erdwärmepumpe mit Tiefenbohrung bietet eine kostengünstige und umweltfreundliche Möglichkeit im Winter zu heizen und im Sommer zu kühlen. Da bleiben keine Wünsche offen.

 

Vielen Dank für das Gespräch!