Generationsbetriebe sind selten geworden. Wo früher Söhne ganz selbstverständlich den beruflichen Fußstapfen der Väter folgten, machen heute die meisten Kinder lieber ihre eigene Karriere. Umso schöner sind Geschichten, wo auch heute ein Familienbetrieb von Vater an Sohn übergeben wird. Am Wallersee bei Salzburg zählt man schon seit über 40 Jahren auf Albert Schinwald Installationen. Ein Name mit vier Jahrzehnten Verlässlichkeit für alle Fragen zu Wasser, Gas, Heizung und Klimatechnik. Und: Heliotherm Kompetenzpartner für Wärmepumpen! Kürzlich hat der älteste Sohn den Betrieb in dritter Generationenfolge von seinem Vater übernommen. Wir haben Albert Schinwald Junior zu seinen Plänen für die Zukunft befragt.

 

Sehr geehrter Herr Schinwald. Den Meisterbetrieb von Albert Schinwald gibt es schon seit über 40 Jahren. Kürzlich haben Sie die Firma von Ihrem Vater übernommen. Auf welche Leistungen können Kunden auch in Zukunft unter Albert Schinwald Junior zählen? 

Schinwald: Selbstverständlich werde ich die Philosophie meines Vaters übernehmen und die Firma auch in seinem Sinne weiterführen. Das bedeutet für mich ganz konkret, dass Kunden auch weiterhin auf unsere bewährte Qualität und Kompetenz zählen dürfen. Wir möchten der vertraute Ansprechpartner in allen Belangen sein: Wohnraumlüftung und Klimatechnik, Warmwasser- und Sanitäranlagen, Badezimmerplanung und - natürlich - Heliotherm Wärmepumpen. Damit sich Kunden mit allen ihren Anliegen bestens bei uns aufgehoben fühlen, bilden wir uns natürlich auch konsequent fort. Wer wie wir für die Zukunft plant, muss der Gegenwart immer auch einen entscheidenden Schritt voraus sein.

 

 

Ein Generationswechsel bringt frischen Wind in den Haushalt - ein Heizungswechsel auch. Warum macht es Sinn überhaupt auf eine Wärmepumpe zu wechseln? 

Schinwald: Für mich macht es ganz grundsätzlich Sinn auf alternative Energien umzusteigen, da diese natürlich primär zum gemeinsamen Vorteil von Umwelt und Gesellschaft sind. Außerdem kann die Energiegewinnung aus Luft, Erde und Wasser mit den Technologien von Heliotherm kostengünstig und effizient genutzt werden. Hierzu sind natürlich immer auch gewisse Einflussfaktoren zu berücksichtigen. Zum Beispiel die Heizungsverteilung im Baukörper, Wärmedämmung des Gebäudes, Grundstücksgröße und -beschaffenheit, und so weiter. Unsere Aufgabe als Meisterbetrieb ist es, aus Heizungen aller Art das Bestmögliche rauszuholen um so einen langjährigen und zuverlässigen Betrieb sämtlicher Anlagen zu sichern.

 

Albert Schinwald Installationen GmbH hat sich besonders auf nachhaltige Energiesysteme spezialisiert. Wie wird man eigentlich Spezialist für Alternativenergie?  

Schinwald: Ich habe die Ehre und Verantwortung, unseren erfolgreichen Betrieb bereits in dritter Familiengeneration führen zu dürfen. Das bedeutet entsprechend viel Erfahrung und Know-How: Unzählige Weiterbildungen und Schulungen direkt vom Hersteller Heliotherm und viel Zeit "on site", also auf den unterschiedlichsten Baustellen. Wir sind so immer up to date und auf dem fortschrittlichsten Stand der Technik - davon profitieren natürlich viele zufriedene Kunden.

 

Gas, Wasser, Heizung, Klima. Welche Herausforderungen stellt die Energiewende an junge, engagierte Führungskräfte wie Sie? 

Schinwald: Eine große Herausforderung ist natürlich, dass wir immer für die Zukunft planen - auch für die Generationen nach uns. Nachhaltigkeit und Effizienz müssen bei Haushalt und -technik darum zur Selbstverständlichkeit werden. Für uns bedeutet das ganz konkret eine transparente Beratung und Aufklärung unserer Kunden über alle Möglichkeiten und Vorteile innerhalb des jeweiligen Investitionsrahmens. Die optimale Umsetzung aller Anforderungen und Wünsche unserer Kunden steht dabei ganz klar im Fokus. So erreichen wir gemeinsam einen optimalen Brückenschlag zwischen technischen Möglichkeiten, individuellen Ansprüchen und einer gesunden Umwelt.

 

Stichwort Energiewende: Wie gestaltet man den privaten/industriellen Haushalt eigentlich energietechnisch nachhaltig - worauf sollte man achten? 

Schinwald: Die Haustechnik ist ein komplexes System, wo viele Faktoren zusammenspielen. Grundsätzlich ist es zum Beispiel ratsam, das Gebäude mit einer Flächenheizung (Fußboden- oder Wandheizung) auszustatten. Bei der Verlegung einer Fußbodenheizung sollte dann darauf geachtet werden, den Abstand der Leitungen möglichst gering zu halten. Nur mit einem durchdachten Heizkreislauf kann die Wärmepumpe auch mit optimaler Effizienz arbeiten. Selbst bei größeren Heizflächen genügen so - bei entsprechend verlegten Heizleitungen - niedrige Vorlauftemperaturen. Grundsätzlich gilt nämlich: Je geringer die Vorlauftemperatur, desto effizienter arbeitet die jeweilige Wärmepumpe. Auch die Wahl der richtigen Wärmepumpe ist ausschlaggebend - abhängig von den lokalen Möglichkeiten: Grundstück, Gartengröße, Grundwasser, Nachbarn, Gemeinde. Beste Beratung ist unser bewährter Schlüssel zum Erfolg. Wir verwenden übrigens ausschließlich Wärmepumpen der Firma Heliotherm, die mittels patentierter Modulationstechnik ihre Leistung sogar vollautomatisch an den jeweiligen Wärmebedarf anpassen können. Passgenau für das jeweilige Projekt bieten wir dann gemeinsam mit Heliotherm eine maßgeschneiderte Wärmepumpenlösung für eine sichere, kosteneffiziente und nachhaltige Zukunft. 

 

Aktuell sucht Albert Schinwald Installationen GmbH auch zwei technisch interessierte Lehrlinge - welche Möglichkeiten bietet eine Ausbildung im Installateur-Meisterbetrieb für die eigene Zukunft? 

Schinwald: Wir freuen uns immer, einen interessierten Lehrling bei uns aufnehmen und ausbilden zu dürfen. Als Familienbetrieb legen wir sehr viel Wert auf Zusammenhalt und die optimale Ausbildung unserer angehenden Monteure. Unsere Lehrlinge erhalten bereits in der Berufsschule eine Lehrlingsmappe, die mit Fragen und Aufgaben durch die gesamte Lehrzeit führt - ein wertvolles Tool für das erfolgreiche Bestehen der Gesellenprüfung. Ich stehe als ausbildender Lehrmeister dann natürlich bei der Ausarbeitung aller Antworten zur Seite! Außerdem dürfen (und sollen) unsere Lehrlinge auch an allen internen Weiter- und Fortbildungen teilnehmen.

Mir ist es nicht nur als Arbeitgeber, sondern auch als Lehrlingswart der Wirtschaftskammer Salzburg, ein persönliches Anliegen unsere Lehrlinge bestmöglich auszubilden. In dieser Position bin ich im gesamten Raum Salzburg für die Ausbildung von Lehrlingen und angehenden Meistern zuständig. Eine optimale Förderung und Unterstützung liegt mir darum auch im Sinne der Zukunft des Installateurstandes am Herzen.

 

An dieser Stelle möchten wir uns bei dem frischgebackenen Juniorchef Albert Schinwald Junior für seine Zeit und das Interview danken und ihm für seine unternehmerische wie persönliche Zukunft nachhaltigen Erfolg und alles Gute wünschen!