So eine Wärmepumpe sein Eigen nennen zu können, ist schon eine coole Sache. Wortwörtlich. Denn auch wenn „Wärmepumpe“ und „Kühlen“ wie das Paradebeispiel eines Antonyms klingt, macht es durchaus Sinn. Denn der Tausendsassa kann nicht nur wohlig warme Temperaturen in der eisig, verschneiten Jahreszeit bieten, sondern eben auch für frischen Wind in der nächsten Hitzewelle sorgen.

 

Wärmepumpe VS Klimaanlage.

Warum die Mühe machen und eine Wärmepumpe anschaffen, wenn man doch auch ganz einfach eine herkömmliche Klimaanlage installieren kann? Eine Frage, mit vielen Antworten. Einfach gesagt: Bei einer Wärmepumpe gibt es mehr Vorteile als Schweißperlen auf der Stirn. Um genau zu sein: Eine herkömmliche Klimaanlage mag auf den ersten Blick toll wirken. Nicht zu teuer, klein und fein und tut was sie sollte. Nämlich kühlen. Aber weil wir es nun mal genau wissen wollen, setzen wir die rosarote Brille ab und blicken hinter die blumige Fassade. Das Ergebnis: Der vermeintliche Wunderwuzzi frisst einiges an Energie und ist eine Wohlfühloase für Keime und Pilze. On top stört das laute Surren der Außeneinheit die entspannten Tage im Garten. Und wenn man entnervt mit der Sommerlektüre auf die Couch wechselt, sitzt man bestimmt genau in der Zugluft und hat am nächsten Tag schon einen Schnupfen. Braucht es noch mehr Gründe?

 

Kühlen mit der Wärmepumpe.

Genau deswegen stehen wir so gar nicht auf herkömmliche Klimaanlagen und setzen lieber auf den Tausendsassa. Vor allem weil er auch noch den Pool beheizen kann, die Energiekosten senkt, umweltfreundlich ist und im Winter eben auch noch heizt. Quasi wie ein Musketier: Einer für alles.  

Tatsache ist: Wärmepumpe Top, Klimaanlage Flop. Und natürlich musst du als Kunde auch keine Ahnung von den technischen Gegebenheiten haben, denn darum kümmern sich unsere Heliotherm Kompetenzpartner liebend gerne. Falls du aber trotzdem mitreden möchtest: Hier die coolen Option für deinen Best Buddy!

 

Natural Cooling.

Natural Cooling, Passive Cooling... Nenne es wie du willst. Tatsache ist: Es ist toll. Sehr toll sogar. Denn während eine Klimaanlage Unmengen an Energie schluckt, braucht diese Kühloption bei deiner Wärmepumpe beinahe gar keine! Warum? Ganz simpel: Normalerweise befördert die Wärmepumpe die Wärme aus der entsprechenden Energiequelle in dein Haus. In diesem Fall wird der ganze Spaß aber einfach umgedreht. Das funktioniert vor allem deswegen so toll, weil im Sommer die Temperatur in deinem Haus höher ist, als die im Grundwasser oder Erdreich. Soll heißen: Die Wärmepumpe zieht die Wärme aus deinem Haus und befördert sie nach draußen. Ziemlich smart. On top können auch die niedrigen Temperaturen des Grundwassers gleich zur direkten Kühlung deines Wohnbereichs verwendet werden. Damit kannst du die Innentemperatur um ca. 3 Grad senken, hast keine Zugluft und sparst einiges an Energie. Aber Vorsicht: Diese Form der Kühlung funktioniert nur mit einer Grundwasser- oder Solewärmepumpe. Dabei ist es aber komplett egal, ob du einen Flachkollektor oder eine Tiefensonde benutzt: Natural Cooling ist mit beiden Varianten möglich. Als Faustregel kannst du dir aber merken: Je tiefer im Erdreich, desto kühler. Sprich: Mit einer Sonde kannst du dein Haus effektiver kühlen.

 

Active Cooling.

Was passiert, wenn du keine Sole- oder Grundwasserwärmepumpe hast? Musst du dann schwitzen? Nein, natürlich nicht. Denn unser Tausendsassa hat noch eine zweite Option, um dich erfrischt durch die nächste Hitzewelle zu bringen. Das Active Cooling funktioniert nämlich nicht nur mit einer Solewärmepumpe, sondern auch mit einer Luftwärmepumpe und damit ist dir ein wohlig temperiertes Eigenheim garantiert - egal welchen der Wunderwuzzis du dein Eigen nennen darfst. Grundsätzlich funktioniert das Prinzip relativ ähnlich wie beim Natural Cooling: Dem Gebäude wird Wärme entzogen und die wird an die Umwelt abgegeben. Der Unterschied ist aber, dass deine Wärmepumpe hier aktiv arbeitet (daher auch der Name) und reversibel sein muss. Soll heißen: Der Kältekreislauf muss sich umkehren lassen. Der muss für die aktive Kühlung nämlich rückwärts laufen. Dadurch entzieht das Wasser aus den jeweiligen Heizkreisen deinem Haus die Wärme. Das fließt direkt in die Wärmepumpe und dort sorgt dann der Kältekreisprozess dafür, dass die ganze Wärme an die Umwelt abgegeben wird. Und damit das Ganze wie am Schnürchen läuft, braucht dein Tausendsassa das ein oder andere technische Special-Feature, das aber ganz einfach eingebaut werden kann. Ein Anruf bei deinem zuständigen Techniker genügt und schon ist die Hitze Geschichte. Easy like that.