Tanzende Schmetterlinge, kunterbuntes Blütenmeer, verdammter Heuschnupfen: Es ist Frühling. Und damit auch endlich wieder Messezeit: Das Schlendern und Schauen, Anfassen und Ausprobieren, Fragen und Fachsimpeln, wie haben wir das vermisst! Anfang April war Heliotherm auch auf der Energiesparmesse Wels zu Gast - mit jeder Menge Hightech zum hautnah erleben stand man fünf Tage lang von früh bis spät Rede und Antwort. Die wichtigsten Fragen und Antworten hat uns das Team vom Messestand F530 im Rückblick verraten.

 

Energiesparmesse Wels

„Herzlich willkommen am Messestand von Heliotherm! Sehen Sie sich gerne um, für Fragen steht unser Team bereit, wir nehmen uns gerne Zeit für Ihr Anliegen.“ Ein paar tausend Besucher werden wir schon begrüßt haben, lacht das Team von Heliotherm. Den Messestand nimmt ein riesiges Naturpanorama ein: Ein glasklarer Bergsee am Waldrand, grüne Wiesen und tiefblauer Himmel, hier steht die Umwelt unübersehbar im Mittelpunkt. Ein dreifach geschickter Kniff, denn einerseits sind Wärmepumpen wirklich umweltfreundlich, andererseits zeigt dieses Naturbild die drei Elemente Erde, Wasser und Luft, die unsere Wärmepumpen nutzen. Und schlussendlich, fügt das Team noch hinzu, sind unsere Wärmepumpen ja auch Hightech Made in Austria, mit weltweit konkurrenzlosen Produkten wie der Natural Technology Serie hier (ein Kopfnicken zum kompakten grünen Würfel im Augenwinkel).

 

Fragen über Fragen

Viele kommen gut vorbereitet, einige bringen sogar eine Planmappe mit und haben sich gleich Notizen gemacht, fasst das Messeteam zusammen. Andere schlendern vorbei und werden neugierig, weil unsere Produkte sie optisch ansprechen. Wenn wir dann erklären, was unsere Produkte alles können, nehmen sich viele gerne ein paar Infos mit. Vor allem bezüglich Sanierungen im Bestand, wo noch eine alte Gas- oder Ölheizung arbeitet, schauen sich gerade viele nach sinnvollen Alternativen um. Die aktuellen Entwicklungen der Heiz- und Energiekosten brennen den Leuten empfindliche Löcher in die Haushaltskasse. Luft-Wärmepumpen sind gerade für Bestandsbauten besonders attraktiv – darum haben wir hier einige Varianten der Heliotherm Außenluftverdampfer zum Anfassen mitgebracht. Etwa eine Silent Source mit Solar-Panelen oder die Natural Technology mit Messe-Sichtfenster, für einen Blick ins Innere. Dabei beantworten sich Fragen zu Größe, Aussehen und Ausführungsmöglichkeiten quasi von selbst. Am Ende bleibt dann nur noch die eine Frage übrig: Wie wechsle ich zur Wärmepumpe?

 

Best Practice Beispiele

Weil im Sanierungsfall viele Faktoren eine tragende Rolle spielen, eignet sich der Referenzenkatalog von Heliotherm vortrefflich für Fallbeispiele. Ein besonderes Vorzeigeprojekt wurde etwa 2020 von Albert Schinwald Installationen fertiggestellt (hier haben wir den Salzburger Generationsbetrieb schon einmal vorgestellt): Zwei rundum dämmsanierte Einfamilienhäuser mit Firmengebäude, 700m2 Wohnfläche, aufgerüstet mit modulierender Luftwärmepumpe, verteilt auf 30% Radiatoren und 70% Fußbodenheizung. Den rot-weiß-roten Außenluftverdampfer haben die findigen Fachkräfte einfach am Dach montiert – ja, auch das geht. Alternativ kann man den Außenluftverdampfer aber auch in den Garten stellen oder einfach an die Wand dübeln, der Kreativität sind da kaum Grenzen gesetzt, grinst das Vorzeigeteam. Bei einem Zillertaler Mehrfamilienhaus Baujahr ‘63 wurden zudem die Radiatoren erneuert, der Verdampfer werkt hier unauffällig im Garten und halbiert mal eben die Heizkosten (inklusive Warmwasser) von vorher. Solche Erfolgsgeschichten sprechen für sich, die Zahlen sowieso und mehr Argumente braucht man ja auch eigentlich nicht.

 

Die richtige Antwort für alle

Natürlich können wir nicht alle Installationsfragen gleich auf der Energiesparmesse beantworten. In jedem Fall wird das nachhaltige Heliotherm-System nämlich für die jeweiligen Anforderungen adaptiert und maßgeschneidert. Dafür ist halt doch immer ein Hausbesuch mit Lokalaugenschein nötig. Denn jedes Heizprojekt hat so seine Eigenheiten, davon kann jede:r Heimwerker:in und Häuslbauer:in ein lustiges Liedchen singen, zwinkert man wissend. Wie es bei Heliotherm dann weitergeht? Nachdem das Team alle brennenden Heizfragen beantworten konnte, werden noch die Kontakt- und Projektdaten der Interessenten erfasst. Nach dem letzten Messetag kehrt das Team ins Headquarter in Langkampfen zurück und übergibt die Datenblätter an den Vertriebsinnendienst. Dort werden die neuen Projekte feinsäuberlich nach Regionen sortiert und an die jeweiligen Kompetenzpartner vor Ort weitergeleitet. Ein paar Tage später meldet sich dann ein:e Techniker:in mit einem Terminvorschlag. So einfach ist das. Wer die Messe Wels verpasst hat, kann aber auch einfach hier Kontakt aufnehmen.