Dass eine Wärmepumpe eine gute Idee im Hinblick auf Energiesparen ist, steht völlig außer Frage. Gerade jetzt, wo die Unsicherheiten bei Gas- und Ölpreisen deutlich zu spüren sind, suchen immer mehr Leute nach einer Alternative. So schreibt die Webseite der Heizspiegel, dass sich immer mehr Menschen Sorgen um die ausreichende Energieversorgung und die damit einhergehende Teuerung machen. Dementsprechend hält der Trend zum Wechsel auf alternative Energiequellen und Heizmöglichkeiten an.

 

Preiswerter Wechsel zur Wärmepumpe

 

Es ist klar, Qualität hat ihren Preis und das ist gut so! Auch bei den Wärmepumpen von Heliotherm ist das nicht anders. Denn nur so wird ein langlebiges, wartungsarmes und effizientes Produkt gewährleistet. Wer sich fragt, ob er oder sie sich einen Umstieg leisten kann, gibt es Good News: Denn es gibt zahlreiche Förderungen von Bund und Land der DACH-Länder, die den Einbau einer Wärmepumpe subventionieren. Deswegen lohnt sich ein Blick ins World Wide Web, um ausreichend Förderungsmittel zu erhalten. 

 

 

Der Umwelt zuliebe – Subventionen und Förderungen in der DACH-Region

 

Wer in Deutschland über einen Wechsel zur Wärmepumpe nachdenkt, kann sich beim Bundesverband Wärmepumpe e.V. erste Informationen einholen. Neben einem Förderungsrechner informiert die Webseite des Verbandes über die unterschiedlichen Subventionsmöglichkeiten in den einzelnen Bundesländern. Hier lohnt sich auch ein Blick in die Broschüre „Wärmepumpen Förderratgeber 2022“, die aufschlussreich über Fördermöglichkeiten und notwendigen Auflagen dafür aufklärt. Auch auf CO2online finden Interessierte weitere Informationen zu den Themen Wechsel, Förderungsfähigkeit und Richtlinien bei Wärmepumpen. Mit einem online Konfigurator lässt sich leicht berechnen und einschätzen, mit wie viel Geld einem zusteht. Da Heliotherm Wärmepumpen als umweltfreundliche Technologie eingestuft sind, unterstützen die meisten Programme den Einbau. Ein Gespräch mit einem Fachmann vor Ort hilft auf jeden Fall weiter!

 

Auch in Österreich dürfen sich Interessentinnen und Interessenten über Förderungen freuen. Hier bieten teilweise sogar die verschiedenen Energieversorger der einzelnen Bundesländer Zuschüsse beim Einbau einer Wärmepumpe. Doch auch vom Bund gibt es Anreize, aus Erdöl- und Gasheizung auszusteigen. Die bundesweite Förderungsaktion „Raus aus Öl und Gas“ steuert bis zu 7500 Euro beim Wechsel auf alternative Heiz- und Energiequellen bei. Eine detaillierte Auflistung aller Subventionen bietet die Webseite der Wärmepumpe Austria. Natürlich werden die Wärmepumpen von Heliotherm auch in Österreich bei den verschiedenen Förderungsprogrammen unterstützt – es ist ja auch Qualität made in Austria.

 

In der Schweiz gibt es kantonale Unterschiede, was die Förderungsmöglichkeiten betrifft. Die Webseite „Das Gebäudeprogramm“ zeigt informativ, wie man sein Gebäude nicht nur heiztechnisch nachhaltig sanieren bzw. bauen kann. Auch die Heliotherm Wärmepumpen können somit subventioniert werden.

 

Alle Seiten und Links zu möglichen Förderungen gibt es auch nochmal hier.

 

Wie geht es weiter?


Wenn die Förderung möglich ist, heißt es: einreichen! Oftmals müssen Formulare ausgefüllt und Richtwerte bestätigt werden, um an die finanzielle Hilfe zu kommen. Hier empfehlt es sich, auf die Expertise eines Fachmanns zu vertrauen. Die Heliotherm-Kompetenzpartner können erste Auskunft darüber geben, wie man am besten an die Subventionen kommt. Dann steht dem Einbau einer Wärmepumpe eigentlich nichts mehr im Wege.